flurfoerderzeuge.de
  STARTSEITE  flurfoerderzeuge.de
Brennstoffzellen Projekt bei BMW-ZwischenbilanzUnternehmensnachrichten
Brennstoffzellenprojekt mit erstem Zwischenfazit (18.11.2014)
Linde Material Handling GmbH - Knapp ein Jahr nach der offiziellen Übergabe von vier Routenzugschleppern und fünf Gabelstaplern mit Brennstoffzellen-Hybridantrieb an das Werk der BMW Group in Leipzig zog Linde Material Handling (MH) Anfang November eine erste Zwischenbilanz des Projektes. Aufgrund der in den letzten Monaten gemachten Erfahrungen sind bereits wirksame technische Anpassungen vorgenommen worden, in deren Folge die Zuverlässigkeit der Geräte weiter gestiegen sei. Diesen Trend bestätigen den Angaben zufolge die fortlaufenden Auswertungen des Lehrstuhls für Fördertechnik Materialfluss Logistik (Lehrstuhl fml) der Technischen Universität München (TUM), der das Projekt wissenschaftlich begleitet.


„Die bei der Teileversorgung im BMW i Karosseriebau des Werkes Leipzig zum Einsatz kommenden Linde-Flurförderzeuge mit Brennstoffzellen-Hybridantrieb übernehmen die gleichen Transportaufgaben wie ihre Pendants mit Blei-Säure-Akku in anderen Werksteilen“, sagte Hannes Schöbel, Produktmanager Innovative Antriebe bei Linde MH. „Dabei ist es unser erklärtes Ziel, mit den aus dem Projekt gewonnenen Erkenntnissen die Fahrzeuge weiter zu optimieren und die Technologie für den Einsatz in Flurförderzeugen weiterzuentwickeln.“

„Die in Leipzig eingesetzten Stapler Linde E25 HL und Linde E35 HL mit 2,5 und 3,5 Tonnen Tragfähigkeit verfügen über ein neu entwickeltes Brennstoffzellensystem mit 80 Volt Spannung. Seit dem Projektstart haben wir bei den Gabelstaplern sukzessive Optimierungen am Fahrzeug vorgenommen“, berichtete Mark Hanke, Abteilungsleiter Konstruktion Flurförderzeuge Linde MH. Dazu zählten beispielsweise Updates der brennstoffzelleninternen Software. „Die Informationen aus dem täglichen Einsatz der Geräte bei BMW in Leipzig sind für uns sehr wertvoll und ergänzen eigene Testläufe auf unserem Versuchsgelände“, sagte Hanke weiter. Wie sich diese Optimierungen auswirken, dokumentiert der Lehrstuhl fml der TUM. „Wir werten u. a. kontinuierlich die einzelnen Ereignismeldungen und Serviceberichte aus und ermitteln auf diese Weise in Verbindung mit dem Wartungsaufwand die technische Verfügbarkeit der Geräte. Zusammen mit der zeitlichen Bewertung der Handhabungsschritte während der Wasserstoffbetankung ergibt sich daraus die ‚Einsatzverfügbarkeit’ der Flurförderzeuge“, schilderte Robert Micheli, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Willibald A. Günthner am Lehrstuhl fml der TUM. „Anhand der im Projekt gewonnenen Erfahrungen haben wir am Lehrstuhl fml zusammen mit den Projektpartnern zudem Leitlinien für den Einsatz von wasserstoffbetriebenen Flurförderzeugen entwickelt, um zukünftigen Anwendern die Anschaffung und den Betrieb inklusive der dafür notwendigen Infrastruktur und Genehmigungen zu erleichtern.“

Ferner habe das Projekt in Leipzig eine große Resonanz bei weiteren Interessenten hervorgerufen. „Viele Kunden fragen bei uns an und möchten sich die Anwendung im BMW-Werk Leipzig anschauen“, berichtete Hannes Schöbel. „Demnächst liefern wir drei weitere brennstoffzellenbetriebene Flurförderzeuge an Kunden aus der Automobil- und Logistikbranche.“

Die BMW Group, Linde Material Handling und der Lehrstuhl fml der Technischen Universität München erhielten im Sommer 2013 den Förderbescheid des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur für den Aufbau einer Flotte wasserstoffbetriebener Gabelstapler und Routenzugschlepper. Die Förderung des bis April 2016 laufenden Forschungsprojekts erfolgt im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) und beläuft sich auf eine Summe von 2,9 Millionen Euro. Ziel des Projekts ist es, den umweltfreundlichen und effizienten Wasserstoffantrieb für Flurförderzeuge unter realen Produktionsbedingungen zu erproben und zur Serienreife weiterzuentwickeln. Der Fokus des NIP liegt neben groß angelegten Demonstrationsprojekten auch auf Projekten aus dem Bereich Forschung und Entwicklung. Koordiniert wird das Programm von der NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie.
UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
16.11.2017

HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG

Höchste Flexibilität

Mit der mobilen schlüsselfertigen Lade- und Wechselstation trak | systemizer powercube bietet HOPPECKE ab sofort die Möglichkeit, die ...  MEHR
14.11.2017

YALE ••• Hyster-Yale Deutschland GmbH

Produktive Treibgasstapler

Im Rahmen seiner Initiative zur konsequenten Effizienzsteigerung seiner Produktpalette hat Yale die Motorentechnologie bei den Gegengewichtstaplern ...  MEHR
10.11.2017

FRONIUS Deutschland GmbH Perfect Charging

Erweiterung der Kapazität in Deutschland

Den ersten Spatenstich zur Errichtung eines neuen Firmengebäudes in unmittelbarer Nähe zu seiner Vertriebszentrale im hessischen Neuhof-Dorfborn hat ...  MEHR
06.11.2017

Linde Material Handling GmbH

111.111ter Elektrostapler der Baureihe 386 läuft vom Band

Als im Jahr 2006 die ersten E-Stapler E12-20 der Baureihe 386 von Linde Material Handling vom Band liefen, war der Anspruch an das Fahrzeug enorm. ...  MEHR
02.11.2017

Mitsubishi Gabelstapler, Niederlassung Deutschland

Präzision trifft Zuverlässigkeit

Die Kunst der Kunststofftechnik – vom individuellen Formenbau bis zum maßgeschneiderten Zubehör für die Automobilindustrie, formvollendet in Design ...  MEHR
30.10.2017

Hawker GmbH

Umfassende Batterielösung

Leistungsfähigkeit, Effizienz und Zuverlässigkeit der Elektrofahrzeuge, die bei Turkish Ground Services (TGS) – ein Gemeinschaftsunternehmen von ...  MEHR
27.10.2017

Jungheinrich Aktiengesellschaft

Gewinn von zwei German Design Awards

Der Jungheinrich Horizontal-Kommissionierer ECE und der Elektro-Mitfahr-Deichselhubwagen ERE sind vom Rat für Formgebung mit dem begehrten German ...  MEHR
NEWSLETTER
Ihre E-Mail-Adresse:
Abschicken
Nach der Anmeldung
erhalten Sie von uns eine
E-Mail. Bitte bestätigen Sie
den Link in der E-Mail.
Lectura Specs
Hier finden Sie weitere Artikel, die in unserem NEWS-Archiv hinterlegt sind. ... 
Google  
Web nur FFZ