flurfoerderzeuge.de
  STARTSEITE  flurfoerderzeuge.de
Clark Geschäftsjahr 2010 Interview mit Egon StrehlUnternehmensnachrichten
In Position gebracht (11.02.2011)
CLARK Europe GmbH - Durch erneut starke Innovationsleistungen Clarks wird auch das Jahr 2011 geprägt sein. Im Diesel- und Treibgasstapler- Bereich eröffnet der Hersteller mit den neuen Modellen C40-55s ganz neue Perspektiven für Lagerhaltung, Be- und Entladung, Produktion und Recycling. Aktuell befasst sich das Clark-Forschungsteam mit der Entwicklung von Staplern mit Tragkräften zwischen 10 und 16 Tonnen, und die neuen Elektroschlepper CTX40/70 mit einer Zugkraft von 4 bzw. 7 Tonnen stehen zur Markteinführung an. Zum Thema Zahlen und Fakten beantwortet Egon Strehl, Geschäftsführer der Clark Europe GmbH, folgende Fragen:


Frage:
Die Clark Europe GmbH verbuchte im vergangenen Jahr 68 Prozent mehr Auftragseingänge als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum 2009. Wie erklären Sie sich Erfolg?

Egon Strehl:
Diese tolle Leistung ist vor allem unseren Händlern vor Ort geschuldet. Ihr Engagement ist durch nichts zu ersetzen. Natürlich profitieren wir auch von der Konjunktur im Markt für Gegengewichtsstapler, der in der Krise 2009 zwar stärker einbrach als das Segment Lagertechnik, jetzt aber eine starke Erholungsphase erlebt. Zum anderen konnten wir Marktanteile hinzugewinnen, weil selektiver als in den Jahren zuvor gekauft wird.

Frage:
Inwiefern konnte und kann Clark speziell an diesem Trend partizipieren?

Egon Strehl:
Wir stehen in der alles entscheidenden Kategorie „Preis-Leistungs-Verhältnis“ an der Spitze der Branche. Wenn Einkäufer in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ordern, wird vor allem auf die Total Cost of Ownership geachtet. Da haben wir ein exzellentes Standing im Markt und uns perfekt positioniert für 2011.

Frage:
Können Sie das genauer erläutern?

Egon Strehl:
Die Sachlage ist einfach: Clark bietet robuste und technisch ausgereifte, also funktionale und effiziente Gabelstapler zu absolut wettbewerbsfähigen Preisen. Ohne Plastikteile oder dünne Bleche. Ohne technisches Spielzeug, das im harten Alltagsgeschäft schnell zur Kostenfalle wird. Das war sicher auch der ausschlaggebende Punkt bei der Umfrage des amerikanischen Logistik-Magazins MMH, bei der wir unter der Rubrik Preis- Leistungs-Verhältnis auf Platz eins landeten.

Frage:
Und genau dieser Umstand hat Ihnen zu einer elfprozentigen Steigerung der Marktanteile in 2010 verholfen?

Egon Strehl:
Mehr noch. Genau diese Tatsache hat uns auch 2009 vor dem Schlimmsten bewahrt und ist nach wie vor unser Verkaufsargument Nr. 1 – ergänzt durch einen Top Service mit intensiver Kundenbindung vor Ort. Das äußert sich auch in der Tatsache, dass Clark weltweit wieder schwarze Zahlen schreibt, was branchenweit nach wie vor keine Selbstverständlichkeit ist.

Frage:
Gute Ergebnisse sind im Regelfall das Abbild aller operativen Tätigkeiten. Was denken Sie hat Clark außerdem gestärkt aus der Krise hervorgehen lassen?

Egon Strehl:
Wir haben, wie angekündigt, unser Händlernetzwerk in Tiefe wie Breite noch besser aufgestellt. Schon in 2009 konnten wir 13 neue Händler für uns gewinnen. Starke neue Partner bedeuten auch ein anziehendes Neugeschäft.

Frage:
Ein breiter aufgestelltes Händler- Netzwerk bedeutet unterdessen auch mehr Support-Bedarf.

Egon Strehl:
Sicher. Deswegen haben wir nicht nur die Schulungen und Trainings bei uns im Hause und bei unseren Händlern intensiviert, sondern auch unsere Strategie der Marktverdichtung konsequent fortgesetzt. Lyon war der Startschuss. Die Planungen für weitere Clark Vertriebsbüros respektive Dealer Support Center zur besseren, regionalen Händlerunterstützung nehmen immer mehr Gestalt an. Das bedeutet eine bessere Marktabdeckung im gesamten Vertriebsgebiet.

Frage:
Inwiefern decken Sie den frischen Aufschwung im Hause Clark Europe, also in der Zentrale in Mülheim an der Ruhr, selbst ab?

Egon Strehl:
Unter anderem mit der Verpflichtung neuer Mitarbeiter. Neue Mitarbeiter haben wir in den Bereichen Service, F&E sowie in der Auftragsabwicklung eingestellt, ebenso wie zwei neue Azubis.

Frage:
Stichwort Forschung & Entwicklung. Andreas Krause hat ja zum 01. Oktober 2010 in seiner neuen Funktion als Technischer Direktor die Leitung für alle technischen Bereiche wie Werkstatt, Service, Garantie und Engineering übernommen – ist damit die Organisation der vier Geschäftsleitungsbereiche abgeschlossen?

Egon Strehl:
Ja. Rolf Eiten ist Direktor Sales & Marketing, Andreas Krause Technischer Direktor, Marcus Ebinghaus Direktor Buchhaltung, Controlling, IT und HR und Markus Jöckel Direktor des Bereichs Parts & Distribution.
UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
16.02.2018

efatec GmbH

Clevere Transportlösungen

Auf der LogiMAT in Stuttgart vom 13. bis 15. März 2018 präsentiert efatec den Fachbesuchern auf dem Messestand in Halle 9, Stand C21 einen Auszug ...  MEHR
14.02.2018

Toyota Material Handling Deutschland GmbH

Einfach vernetzen

Toyota Material Handling präsentiert vom 13. bis 15. März 2018 smarte Lösungen zur Vernetzung der Intralogistik auf der LogiMAT 2018 in Halle 10 ...  MEHR
12.02.2018

Linde Material Handling GmbH

Fit für die Intralogistik von morgen

Es sind die vielen kontinuierlichen Innovationsschritte, die den Wandel hin zu digital gesteuerten und vernetzten Prozessen, autonomen Lösungen, ...  MEHR
09.02.2018

ICS International AG, IT-Logistik Systeme

Zukunftsfähige Technologien

Auf der LogiMAT 2018 stellt ICS erstmals das Echtzeit-Transportleitsystem ICS eTLS vor, das die positionsgenaue Transportmittel-Lokalisierung in der ...  MEHR
07.02.2018

Jungheinrich Aktiengesellschaft

Best in Intralogistics

Gleich viermal wurde Jungheinrich gestern Abend in Hannover mit dem Zertifikat „Best in Intralogistics“ ausgezeichnet....  MEHR
06.02.2018

Mitsubishi Gabelstapler, Niederlassung Deutschland

Präzision und Qualität

Die Firma Müller & Biermann, 1937 mitten im Ruhrpott gegründet, versteht sich auf die Verarbeitung von Metall. Und auf das Erkennen von Zeichen der ...  MEHR
02.02.2018

FRONIUS Deutschland GmbH Perfect Charging

Nachhaltig verbesserte Verfügbarkeit und Lebensdauer von Antriebsbatterien

„Nutzen statt Kaufen“ lautet das Motto, das in der Intralogistik immer mehr zum Branchentrend wird. Vor allem für Firmen, die Flurförderzeuge nicht ...  MEHR
NEWSLETTER
Ihre E-Mail-Adresse:
Abschicken
Nach der Anmeldung
erhalten Sie von uns eine
E-Mail. Bitte bestätigen Sie
den Link in der E-Mail.
Logimat 2018
Lectura Specs
Hier finden Sie weitere Artikel, die in unserem NEWS-Archiv hinterlegt sind. ... 
Google  
Web nur FFZ