flurfoerderzeuge.de
  STARTSEITE  flurfoerderzeuge.de
Doosan Inforacore Forklifts
Fronius Batterie-Ladegeräte auf der LogiMAT 2013Unternehmensnachrichten
Spitzentechnologie (11.02.2013)
LogiMAT Halle 8, Stand 111: Die neue Generation der „Selectiva“-Batterieladesysteme
LogiMAT Halle 8, Stand 111: Die neue Generation der „Selectiva“-Batterieladesysteme
FRONIUS Deutschland GmbH Perfect Charging - Nach intensiver Entwicklungsarbeit stellt Fronius, österreichischer Spezialist für Batterieladesysteme, auf der LogiMAT 2013 eine neue Ladegeräte-Generation vor, die es in sich hat. Denn mit dem neuartigen Ri-Ladeprozess hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge ein neues Kapitel in Sachen Batterieladetechnologie geschrieben.

Seit Jahren darf sich der Hersteller wachsender Beliebtheit seiner Batterieladesysteme erfreuen, die Gründe dafür sind einleuchtend. Mit der eingesetzten „Active Inverter Technology“, die auf Hochfrequenz-Technologie basiert, können sich erhebliche Stromkosten einsparen lassen. Der Wartungsaufwand der Batterien geht zurück, die Batterien halten länger, man spart wertvollen Lagerplatz und hilft der Umwelt, indem die CO2-Emissionen deutlich verringert werden. Alles in allem kann dies die Total Cost of Ownership (TCO) nachdrücklich reduzieren. Diese Ladetechnik ist damit der herkömmlichen Inverter- (HF-) Technologie und erst recht der 50-Hertz-Trafotechnik überlegen.

Für den Bereich Intralogistik hat Fronius die „Selectiva“-Batterieladesysteme im Portfolio. Sie zeichnen sich durch hohe Energieeffizienz, konstante Leistung über den gesamten Ladeprozess, kompakte Bauweise und hohe Sicherheitsstandards aus. „Selectiva“-Ladegeräte gibt es bisher in drei Kategorien: „Selectiva“, „Selectiva Plus E“ (E wie einphasig) und „Selectiva Plus D“ (D wie dreiphasig).


Innovative Neuheiten

Jetzt gibt es die ersten Produkte der neuen „Selectiva“-Generation. Die Gerätegruppe mit dreiphasigen Anschlüssen, die vorrangig für 24-, 48- und 80-Volt-Antriebsbatterien bestimmt ist, wie sie zum Beispiel in Elektrostaplern, Schmalgangstaplern oder Elektroschleppern eingebaut sind, hat Fronius intensiv überarbeitet. Sie wird auf der LogiMAT der Öffentlichkeit vorgestellt. Es sind insbesondere drei Kriterien, die die neue Produktreihe nach Herstellerangaben so außergewöhnlich machen:

• Maximale Energieeffizienz
• Maximale Batterielebensdauer
• Maximale Sicherheit

Die Nachfolgegeneration der dreiphasigen „Selectiva Plus D“ (7 und 14 kW) basiert auf der bewährten „Active Inverter Technology“. Neu ist die Einführung des neuartigen Ri-Ladeprozesses. Was heißt das? Allen Batterieladetechnologien, ob 50-Hertz-Trafotechnik, HF-Technologie oder der bisherigen Fronius-Produkte mit „Active Inverter Technology“, ist gemeinsam, dass es sich beim Laden um Prozesse mit vorgefertigten Ladekennlinien handelt, die der Batterie gleichsam „aufgezwungen“ werden. Dabei wird ein fest definiertes Ladeprogramm abgearbeitet, ohne auf den aktuellen Zustand der Batterie Rücksicht zu nehmen. Nur die Fronius-Ladegeräte sind eigenen Angaben zufolge in der Nachladephase auf den Batteriezustand eingegangen, damit die Überladung der Batterie so gering wie möglich ist. Damit würden sich die Österreicher eindeutig von den Mitbewerbern unterscheiden.

Mit dem neuartigen Ri-Ladeprozess wählt Fronius einen technisch völlig neuen Ansatz. Nach dem Verbinden des Ladesteckers mit der Batterie wird der aktuelle Zustand der Batterie permanent ermittelt. Das heißt, es wird geprüft, ob die Batterie alt oder neu ist, wie hoch die Temperatur der Batterie ist und wie weit sie entladen ist. Anhand dieser Informationen aus der Batterie passt die Ladegerätesoftware die einzelnen Ladephasen entsprechend an. Damit ist jeder einzelne Ladezyklus ein Unikat mit individueller Kennlinie.

Für den Anwender hat die neue „Selectiva“-Gerätegeneration etliche Vorteile. Zum Beispiel bei der Energieeffizienz. Der Wirkungsgrad der Batterieladesysteme beträgt 93 Prozent, der Lade-Wirkungsgrad sowie der Prozesswirkungsgrad von der Steckdose bis zum Flurförderzeug steigen um jeweils bis zu 10 Prozent – immer im Vergleich zu den Werten der bisherigen Baureihe „Selectiva Plus D“. Im Klartext bedeutet das: Bei der Umwandlung des Wechselstrom aus der Steckdose in Gleichstrom (der für das Batterieladen benötigt wird) im Batterieladegerät und dem darauffolgenden elektrochemischen Prozess des Batterieladens wurde die Energienutzung so optimiert, dass die Energiekosten deutlich gesenkt werden können. Fronius kann hier einen neuen Standard für Energieeffizienz setzten.

Die Ri-Kennlinie führt neben weniger Energieverbrauch von der Steckdose bis zum Flurförderzeug zu geringerer Batterieerwärmung während des Ladeprozesses (und damit zu längerer Lebensdauer der Batterie) und zu weniger Wasserverbrauch durch die geringere Batterieerwärmung. In punkto Batterielebensdauer kann der Ri-Ladeprozess einen weiteren Pluspunkt für sich verbuchen: Gerade dann, wenn die Batterie wie so oft nur teilweise entladen ist, wird das Laden über die normalerweise festgelegte Ladezeit – zum Beispiel sieben Stunden – gestreckt. So lässt sich die Batterie aufgrund einer niedrigeren Energiezufuhr und der damit verbundenen geringeren Erwärmung sehr schonend laden, und Spitzenströme können vermieden werden.

Zahlreiche Verbesserungen im Detail

Wie der Hersteller mitteilt, gibt es neben dem neu vorgestellten Ri-Ladeprozess eine Vielzahl von Produktverbesserungen gegenüber den Vorgängergeräten, wodurch die Zahl der starken Eigenschaften der bisherigen Baureihe „Selectiva“ weiter erhöht werden konnte. Die maximale Ausgangsleistung beträgt statt 7 nun 8 kW respektive statt 14 jetzt 16 kW, wodurch der maximale Ladestrom erhöht wurde. Die größte Variante (80 V mit 180 A) wiegt jetzt nur noch 30 statt 40 kg und weist kleinere Abmessungen auf. Zudem wurde das Lüftungskonzept überarbeitet. Das soll die Verschmutzungen im Batterieladegerät weiter verringern und dadurch die Langlebigkeit der Ladegeräte noch einmal verbessern. Auch sind die neuen Geräte von der standardmäßigen Schutzart IP21 auf IP23 aufrüstbar. Die meisten verfügbaren Optionen sind nach Herstellerangaben bei der neuen Produktgeneration nun auch nachträglich integrierbar.

Bei der Neuentwicklung habe der Fokus auch auf Verbesserungen bei Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit, beim Service und der Systemüberwachung gelegen. Für mehr Sicherheit lassen sich im Fall einer Fehlermeldung des Ladegerätes nun zum bisherigen State-Code auch Erklärungstexte und eine Servicetelefonnummer einblenden. Netzspannungsüberwachung, Sicherheitsabschaltung, spannungsfreie Ladestecker, Verpolschutz, externer Start-Stopp, zeitverzögertes Ladeende und die Anzeige eines Sammelfehlers komplettieren die Sicherheitsfunktionen.

Für gesteigerte Benutzerfreundlichkeit soll eine deutlich vergrößerte informative Anzeige sorgen, die leichtere Menüführung erlaubt und gleichzeitig mehr Darstellungen zulässt. Auch sollen neue LED das Ablesen des Gerätestatus aus großer Entfernung noch einfacher machen.

An einen verbesserten Service wurde ebenfalls gedacht, einzelne Komponenten lassen sich beispielsweise bei der neuen Gerätegeneration vor Ort tauschen. Werden defekte Komponenten an Ort und Stelle getauscht, bleiben alle relevanten Daten im Gerät gespeichert. Zur Systemüberwachung haben die neuen Geräte eine moderne USB-Schnittstelle, über die sich die erfassten Daten auslesen lassen und Software-Updates bequem eingespielt werden können.
UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
16.11.2017

HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG

Höchste Flexibilität

Mit der mobilen schlüsselfertigen Lade- und Wechselstation trak | systemizer powercube bietet HOPPECKE ab sofort die Möglichkeit, die ...  MEHR
14.11.2017

YALE ••• Hyster-Yale Deutschland GmbH

Produktive Treibgasstapler

Im Rahmen seiner Initiative zur konsequenten Effizienzsteigerung seiner Produktpalette hat Yale die Motorentechnologie bei den Gegengewichtstaplern ...  MEHR
10.11.2017

FRONIUS Deutschland GmbH Perfect Charging

Erweiterung der Kapazität in Deutschland

Den ersten Spatenstich zur Errichtung eines neuen Firmengebäudes in unmittelbarer Nähe zu seiner Vertriebszentrale im hessischen Neuhof-Dorfborn hat ...  MEHR
06.11.2017

Linde Material Handling GmbH

111.111ter Elektrostapler der Baureihe 386 läuft vom Band

Als im Jahr 2006 die ersten E-Stapler E12-20 der Baureihe 386 von Linde Material Handling vom Band liefen, war der Anspruch an das Fahrzeug enorm. ...  MEHR
02.11.2017

Mitsubishi Gabelstapler, Niederlassung Deutschland

Präzision trifft Zuverlässigkeit

Die Kunst der Kunststofftechnik – vom individuellen Formenbau bis zum maßgeschneiderten Zubehör für die Automobilindustrie, formvollendet in Design ...  MEHR
30.10.2017

Hawker GmbH

Umfassende Batterielösung

Leistungsfähigkeit, Effizienz und Zuverlässigkeit der Elektrofahrzeuge, die bei Turkish Ground Services (TGS) – ein Gemeinschaftsunternehmen von ...  MEHR
27.10.2017

Jungheinrich Aktiengesellschaft

Gewinn von zwei German Design Awards

Der Jungheinrich Horizontal-Kommissionierer ECE und der Elektro-Mitfahr-Deichselhubwagen ERE sind vom Rat für Formgebung mit dem begehrten German ...  MEHR
NEWSLETTER
Ihre E-Mail-Adresse:
Abschicken
Nach der Anmeldung
erhalten Sie von uns eine
E-Mail. Bitte bestätigen Sie
den Link in der E-Mail.
Lectura Specs
Hier finden Sie weitere Artikel, die in unserem NEWS-Archiv hinterlegt sind. ... 
Google  
Web nur FFZ