flurfoerderzeuge.de
  STARTSEITE  flurfoerderzeuge.de
Stöcklin baut was die Physik erlaubt
ENZYKLOPÄDIE: BremsenEnzyklopädie
ENZYKLOPÄDIE: Bremsen
Alle Flurförderzeuge mit batterieelektrischem und verbrennungsmotorischem Fahrantrieb müssen mit Bremsen ausgestattet sein, die eine Verringerung der Fahrgeschwindigkeit bewirken und das Fahrzeug stoppen können. Flurförderzeuge mit Fahrersitz sind in der Regel mit einer Bremsanlage ausgestattet, deren Bedienungseinrichtungen unabhängig voneinander wirken. So entsprechen die Fahrzeuge sowohl den Unfallverhütungsvorschriften als auch, sofern eine StVZO-Zulassung beantragt wurde, den Vorschriften des Straßenverkehrsrechts. Die Bremsanlage muss aus einer Betriebsbremse sowie aus einer zusätzlichen Feststellbremse bestehen, die das Fahrzeug auch auf geneigter Fahrbahn sicher festhalten muss.

Bei der Feststellbremse handelt es sich um eine mechanische Bremse, meist handbetätigt, die über ein Bremsseil auf die Bremstrommeln oder die Bremsscheiben wirkt. Bei den Betriebsbremsen kann es sich um mechanische, elektrische, hydraulische oder pneumatische Bremsen handeln.

Die Betriebsbremse kann bei hydrostatischen Getrieben entfallen, wenn durch den hydrostatischen Antrieb eine ausreichende und zuverlässige Bremswirkung erzielt wird. In diesem Fall ist jedoch eine zusätzliche Feststellbremse erforderlich. Die Bremsen wirken in der Regel auf das Antriebsrad oder die Antriebsräder. Bestimmte Bauformen von Flurförderzeugen können aber auch erfordern, dass die Lasträder gleichfalls gebremst werden. Dies trifft zu auf Plattformwagen und Schlepper, Quergabelstapler, Vierwegestapler, Seiten- und Dreiseitenstapler (Hochregalstapler).

Die Bremskraft kann entweder auf Bremstrommeln (Innenbackenbremsen) oder auf Bremsscheiben übertragen werden. Es gibt aber auch gemischte Systeme, bei denen Scheibenbremsen auf die Antriebsräder oder Trommelbremsen auf die Lasträder wirken. Trommelbremsen sollten sich selbst nachstellen und keine Feuchtigkeit und Verunreinigungen eindringen lassen.

Elektroflurförderzeuge bremsen seit Einführung der Drehstromtechnik regenerativ. Dieses sogenannte Nutzbremsen arbeitet weitgehend verschleißfrei und speist die beim Bremsvorgang gewonnene Energie in die Batterie zurück. ↑ Energierückgewinnung Die Betriebsbremse wird häufig mit einer elektromagnetischen Lamellenbremse kombiniert, die automatisch einfällt, wenn der Stapler stoppt, und sich beim Wegfahren wieder löst. Bremsen von Schwergabelstaplern erfordern Bremskraftverstärker.

Sind Flurförderzeuge mit Anhängern im Einsatz, ist ein sicheres Abbremsen des Zuges bei allen Fahrbewegungen zu gewährleisten.

Bei Elektro-Geh-Geräten, die von einem Mitgänger bedient werden und nur sechs Kilometer in der Stunde Höchstgeschwindigkeit erreichen dürfen, sind keine zwei Bremseinrichtungen notwendig. Es muss jedoch sichergestellt sein, dass diese Geräte beim Loslassen der Bedienungseinrichtung selbsttätig bremsen.

Bei Flurförderzeugen mit Fahrerstand muss sich der Fahrantrieb beim Verlassen des Fahrerstandes selbsttätig ausschalten und die Bremse zwangsläufig wirken. Beim erneuten Betreten des Fahrerstandes darf sich der Fahrantrieb nicht selbsttätig einschalten.

► Vorschriften

Die Bremsen von Flurförderzeugen unterliegen verschiedenen technischen Regeln, Sicherheitsbestimmungen und Gesetzen:

Für den Verkehr innerhalb des Werkgeländes:

Die Anforderungen und die Prüfung von Bremsen für kraftbetriebene Flurförderzeuge sind in ISO 6292 „Bremsleistung und Komponentenfestigkeit“ festgelegt.

Für die Zulassung zum öffentlichen Straßenverkehr:

Es sind außerdem die Bestimmungen des Straßenverkehrsrechts zu berücksichtigen, vor allem StVZO, § 41 (Bremsen und Unterlegkeile) sowie § 65 (andere Straßenfahrzeuge, Bremsen).

Bei Handgeräten (Gabelhubwagen) gibt es keinerlei Auflagen zu den Bremsen. Wenn jedoch häufig mit Last abwärts gefahren wird, sind Bremsen auch für diese Geräte sinnvoll. Dabei handelt es sich meist um einen einfachen Bremsschuh, der auf die Lenkräder wirkt. Elektrogeräte müssen mit einer Feststellbremse ausgestattet sein. Bei Handgeräten muss die Möglichkeit bestehen, im Bedarfsfall eine Feststellbremse anzubringen.
Verwendet man elektromechanische Bremsen, ist sicherzustellen, dass die Bremsfunktion bei einem Ausfall der Stromversorgung erhalten bleibt.

Für exgeschützte und Fahrerlose Flurförderzeuge sind besondere Bremsen erforderlich. Die detaillierten Bestimmungen zu den Bremsen sind auf mehrere EN-Normen (Normen-Entwürfe) verteilt. Betriebs- und Feststellbremse müssen den Anforderungen der ISO 6292 entsprechen. Elektromechanische Bremsen müssen mechanisch eingelegt und elektrisch gelöst werden. Sie müssen den Arbeitsanforderungen der DIN EN 1175-1 (EFG) und DIN EN 1175-2 (VFG) entsprechen.
UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
24.05.2018

Toyota Material Handling Deutschland GmbH

Neuer Elektro-Schwerlaststapler Toyota Traigo80

Der neue Traigo80 mit 6 bis 8 Tonnen Tragkraft ist für besonders schwere Einsätze geeignet und zeichnet sich durch Leistung, Wendigkeit und Effizienz ...  MEHR
22.05.2018

Jungheinrich Aktiengesellschaft

Ausbau der Ersatzteillogistik in Zentral- und Osteuropa

Kürzere Lieferzeiten und eine höhere Ersatzteilverfügbarkeit – das sind die Vorteile durch den Umzug und die Erweiterung des ...  MEHR
18.05.2018

UniCarriers Germany GmbH

TX 3 stellt sich Härtetest

Im Mai letzten Jahres hat UniCarriers seine Counterbalance-Familie um zehn neue Modelle der TX-Serie ergänzt. Ob die Elektrofahrzeuge wirklich ...  MEHR
15.05.2018

FRONIUS Deutschland GmbH Perfect Charging

Betriebskosten sparen beim Batterien laden

Die Flurförderzeug-Flotte des KEP-Dienstleisters TNT im Logistik-Hub Wien ist fast immer im Einsatz. Geladen werden die batteriebetriebenen Stapler ...  MEHR
11.05.2018

Linde Material Handling GmbH

360 Grad-Blick um den Stapler

Gerät ein Fußgänger in den „toten Winkel“ eines Gabelstaplers, wird es gefährlich. Denn sieht der Fahrer die Person zu spät oder gar nicht, kommt es ...  MEHR
08.05.2018

CLARK Europe GmbH

Smart – strong – safe

Die komplett neu entwickelte Generation verbrennungsmotorischer Gegengewichtsstapler war das Highlight von Clark auf dem Messestand der CeMAT 2018. ...  MEHR
03.05.2018

HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG

Erfolgreicher Messeauftritt

Die vernetzte und intelligente Logistik der Zukunft war das zentrale Thema der CeMAT 2018. HOPPECKE zeigte auf der Messe vernetzte Energielösungen ...  MEHR
NEWSLETTER
Ihre E-Mail-Adresse:
Abschicken
Nach der Anmeldung
erhalten Sie von uns eine
E-Mail. Bitte bestätigen Sie
den Link in der E-Mail.
Lectura Specs
Hier finden Sie weitere Artikel, die in unserem NEWS-Archiv hinterlegt sind. ... 
Google  
Web nur FFZ