flurfoerderzeuge.de
  STARTSEITE  flurfoerderzeuge.de
Linde MH erweitert Baureihe mit RobotikgerätenUnternehmensnachrichten
Vergrößertes Angebot an Robotikgeräten (20.04.2016)
Der Niederhubwagen Linde T-MATIC sowie der Hochhubwagen mit freitragender Gabel, Linde L-MATIC AC, ergänzen das bisherige Angebot an automatisierten Geräten.
Der Niederhubwagen Linde T-MATIC sowie der Hochhubwagen mit freitragender Gabel, Linde L-MATIC AC, ergänzen das bisherige Angebot an automatisierten Geräten.
Linde Material Handling GmbH - Die Intralogistik von morgen ist digital vernetzt und immer öfter automatisiert. Mit der MATIC-Baureihe hat Linde vor einem Jahr die ersten Lagertechnikgeräte vorgestellt, die ohne zusätzliche Infrastruktur autonom im Lager navigieren, in Echtzeit auf Hindernisse reagieren, sich beliebig skalieren und flexibel an neue Lagerlayouts anpassen lassen.

Jetzt hat der Hersteller zwei neue Modelle der innovativen Robotik-Baureihe auf den Markt gebracht. Der Niederhubwagen Linde T-MATIC sowie der Hochhubwagen mit freitragender Gabel, Linde L-MATIC AC, ergänzen das bisherige Angebot. Mittelfristig verfolgt Linde das Ziel, zusammen mit dem französischen Robotik-Spezialisten Balyo für alle wichtigen Produktbaureihen eine automatisierte Version im Programm zu haben. Weitere Modelle sollen bereits im Mai dieses Jahres auf der World of Material Handling (WoMH), einer zweieinhalbwöchigen Kundenveranstaltung des Herstellers, gezeigt werden.


Routen und Fahrwege können mit den Robotikgeräten schnell und einfach in die kartografierte Umgebung eingelernt werden. Die Modelle verrichten den Angaben zufolge ihre Aufgaben unabhängig von Arbeitszeiten und bieten höchstmögliche Verkehrssicherheit. Gleichzeitig soll die Leitsteuerung der Fahrzeuge in Kombination mit WLAN-Routern (den sog. COMBOXen) für eine Vernetzung mit Rolltoren, Förderbändern bzw. Paletten-Stretchern sorgen, oder sie empfängt Aufträge aus den betrieblichen ERP- oder Warehouse-Management-Systemen (WMS) und verarbeitet diese Informationen zu Fahraufträgen.

Dabei bieten die Fahrzeuge Logistik-Verantwortlichen die Möglichkeit, ihren innerbetrieblichen Materialfluss schrittweise zu vernetzen: Bei einfachen Anwendungen können die Geräte „stand alone“, d. h. ohne Anbindung arbeiten. Fahrbefehle werden den Angaben zufolge in diesem Fall unmittelbar über den Touch-Bildschirm am Fahrzeug ausgelöst. In einer nächsten Stufe kommunizieren die automatisierten Fahrzeuge über Schnittstellen mit einzelnen Maschinen und Anlagen, zum Beispiel einem Barcodescanner oder einem Sensor am Ende einer Rollenbahn. Dorthin fährt dann der automatisierte Hochhubwagen, nimmt die Palette auf und bringt sie zum angewiesenen Zielort, beispielsweise dem Materialpuffer einer Produktionsanlage. In Stufe drei tauscht die Leitsteuerung des Linde-MATIC-Gerätes Daten mit dem betrieblichen WMS oder ERP-System aus. Die Recheneinheit verwaltet eingehende Aufträge, weist den Fahrzeugen wegeoptimiert Aufträge zu, nimmt Rückmeldungen der Geräte entgegen, regelt den Verkehr und verleiht der Flotte auf diese Weise eine Schwarmintelligenz.

Neue Geräte erweitern Programm von Linde Robotics

Im Frühjahr 2015 wurden die ersten Robotikgeräte von Linde vorgestellt: der Hochhubwagen Linde L-MATIC und der Schlepper Linde P-MATIC. Wie der Hersteller mitteilt, sind an den jetzt nachfolgenden Niederhubwagen Linde T-MATIC lange Gabelzinken verbaut, mit denen sich zwei Paletten hintereinander befördern lassen. Dazu verfügt das automatisierte Gerät über eine Traglast von drei Tonnen. Der Hochhubwagen Linde L-MATIC AC mit freitragender Gabel hingegen soll den Transport von geschlossenen Ladungsträgern vereinfachen und ist zur Warenaufnahme bei nicht mit Radarmen unterfahrbaren Übergabestationen (z. B. Rollenbahnen) geeignet. Er kann eine Last von bis zu 1,2 Tonnen aufnehmen. Mit den aktuell vier verfügbaren Robotik-Modellen, die alle auf dem jeweiligen Linde Standardgerät basieren, lässt sich bereits ein breites Aufgabenspektrum im Lager abdecken.
UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
18.04.2018

FRONIUS Deutschland GmbH Perfect Charging

Intralogistik-Kosten konsequent optimieren

Ob klassische Bleibatterien, Lithium-Ionen-Akkus oder Brennstoffzellen: Fronius berät und unterstützt Flurförderzeug-Betreiber dabei, die ...  MEHR
16.04.2018

STILL GmbH

Überzeugene Flottenmanagement-Lösungen

Das Thema Flottenmanagement wird für eine effiziente Lagerlogistik immer wichtiger. Auf der CeMAT 2018 in Hannover unterstreicht die Hamburger STILL ...  MEHR
13.04.2018

HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG

Die nächste Stufe von Industrie 4.0

Die Fabrik der Zukunft ist digital und vernetzt - und sie ist heute schon teilweise Realität. Auf der CeMAT in Hannover zeigt HOPPECKE vernetzte ...  MEHR
12.04.2018

CLARK Europe GmbH

Clark startet mit der S-Series durch

Smart, strong und safe sind die Attribute, die die Clark S-Series charakterisieren. Die komplett neu entwickelte Generation verbrennungsmotorischer ...  MEHR
10.04.2018

Toyota Material Handling Deutschland GmbH

Zukünftige Technologien

THINK : LIKE : TOYOTA lautet das Thema für Toyota Material Handling auf der CeMAT 2018 (Stand P32). Hier wird das Unternehmen seinen Ansatz zu einer ...  MEHR
06.04.2018

Jungheinrich Aktiengesellschaft

Technologie Highlights

Auf der CeMAT 2018 bietet Jungheinrich täglich actionreiche Produktshows und Vorträge seiner Experten. Interessenten sind eingeladen, in die ...  MEHR
03.04.2018

YALE ••• Hyster-Yale Deutschland GmbH

Eventmanagement mit Yale Staplern

Wenn jemand weiß, wie wichtig eine reibungslose Logistik im MotoGP™ Fahrerlager ist, dann ist es Robert Berenguer, Logistik Direktor im Operations ...  MEHR
NEWSLETTER
Ihre E-Mail-Adresse:
Abschicken
Nach der Anmeldung
erhalten Sie von uns eine
E-Mail. Bitte bestätigen Sie
den Link in der E-Mail.
Lectura Specs
Hier finden Sie weitere Artikel, die in unserem NEWS-Archiv hinterlegt sind. ... 
Google  
Web nur FFZ